(Author: Thomas Röper, a German journalist)

 

 

In my adopted country of Russia, Christmas is not celebrated until January 7th, which is why work here continues as normal during the German holidays. Therefore, I allow myself a politically incorrect Christmas greeting.

 

Every year there are reports that the chocolate Santa Claus is to be renamed because of political correctness. This has not happened so far and there are still chocolate Santa Clauses to buy in Germany, even if chocolate figures have already appeared that are sold as “Zipfelmännchen”. Politically correct people would have to howl at this designation, however. So I’m trying to come up with a really politically correct term for chocolate Santa that everyone should be happy with.

 

First of all, the term “Zipfelmännchen” is sexist, because the word “Zipfel” is a paraphrase for the male sexual organ. And finally, we’ve known since MeToo that men are generally evil, and the term “old white men” has long since become a slang term in the Western media, although for some reason it never got used to Joe Biden. In order to avoid people feeling sexistically attacked or even sexually harassed, the “pointed-cap man” should at least be renamed “Zipfelmützenmann” to make it clear what it is about.

 

But that would also call the virtue guardians of the politically correct language on the plan, after all, some contemporaries feel personally attacked and emotionally hurt if you don’t formulate gender-appropriately. Therefore, I advise all retailers who are thinking of including “stocking hat man” in their range to insist on a gender-sensitive name from the manufacturer. The “pointed cap man” should be politically correct as “pointed cap person” or, if you want to trivialize it – see the term “little man” – then it should correctly be called “little pointed cap person”.

 

That would certainly satisfy the LGBT radicals, who have a problem with being given the choice between only two genders, because the word “person” does not apply to either of the two (or however many there may be) genders fixed. When I was young, the phrase “someone doesn’t know whether they’re male or female” had a different meaning than it does today, but that’s just a side note.

 

Luckily for all vegans who consider even the milking of cows to be cruelty to animals, the “pointed cap person” doesn’t need to be changed too much, because chocolate was originally made with water instead of milk and there are types of chocolate that are made without milk. Nevertheless, in order not to ignore vegans, there should be “little vegan-style pointed caps”. After all, we must not forget a minority!

 

The design of the “Zipfelmützenpersönchen” is also important, because “Zipfelmützenpersönchen” in Germany usually have light-colored faces, which discriminates against the “People of Colour”, as black and colored people have to be called today. This is a bit absurd, because in Holland Santa Claus has a helper called “Zwarte Piet” who is – actually politically correct – black. In the Netherlands, however, this was not perceived as politically correct, but as discrimination, and protests were made against it. I am therefore still waiting to see if and when the virtue guardians of the EU states will agree on a common line on the question of the correct skin color of the “pointed cap person” and his/her helpers in some countries.

 

It goes without saying that the “pointed cap characters” should also wear clothing in the six colors of the LGBT rainbow. Or, as we learned at the World Cup, they should at least wear LGBT armbands. After all, armbands showing political leanings are a “good German tradition”, even if the colors of the armbands have changed over the years.

 

The industry still has a lot to do in order to do justice to everything that the liberal zeitgeist demands.

 

Or you make it easier for yourself and during the contemplative days remember that you shouldn’t take every piece of shit too seriously and stick to it: It’s Christmas, so a chocolate Santa Claus is part of it, no matter what the guardians of virtue have in mind will think of everything in the next few years.

 

Perhaps with this article I could give the virtue guardians a few suggestions as to what else they could demand in the years to come…

In meiner Wahlheimat Russland wird Weihnachten erst am 7. Januar gefeiert, weshalb die Arbeit hier während der deutschen Feiertage normal weitergeht. Daher erlaube ich mir einen politisch unkorrekten Weihnachtsgruß.

von

Jedes Jahr wieder gibt es Meldungen darüber, dass der Schoko-Weihnachtsmann wegen der Political Correctness umbenannt werden soll. Das ist zwar bisher nicht passiert und es gibt in Deutschland immer noch Schoko-Weihnachtsmänner zu kaufen, auch wenn bereits Schoko-Figuren aufgetaucht sind, die als „Zipfelmännchen“ verkauft werden. Bei dieser Bezeichnung müssten politisch korrekte Menschen allerdings aufheulen. Daher versuche ich hier, eine wirklich politisch korrekte Bezeichnung für den Schoko-Weihnachtsmann zu finden, mit der alle zufrieden sein sollten.

Zunächst einmal ist die Bezeichnung „Zipfelmännchen“ sexistisch, denn das Wort „Zipfel“ gilt als Umschreibung für das männliche Geschlechtsorgan. Und wir wissen schließlich seit MeToo, dass Männer generell böse sind, und die Bezeichnung „alte weiße Männer“ ist in den westlichen Medien längst zu einem Schimpfbegriff geworden, der allerdings aus irgendeinem Grunde bei Joe Biden nie zur Anwendung gekommen ist. Das „Zipfelmännchen“ müsste daher, um zu vermeiden, dass Menschen sich sexistisch angegriffen oder gar sexuell belästigt fühlen, zumindest in „Zipfelmützenmännchen“ umbenannt werden, um klarzustellen, worum es geht.

Aber auch das würde die Tugendwächter der politisch korrekten Sprache auf den Plan rufen, schließlich fühlen sich manche Zeitgenossen ja schon persönlich angegriffen und seelisch verletzt, wenn man nicht gendergerecht formuliert. Daher rate ich allen Einzelhändlern, die daran denken, „Zipfelmützenmännchen“ in ihr Sortiment aufzunehmen, beim Hersteller auf eine gendergerechte Bezeichnung zu bestehen. Das „Zipfelmützenmännchen“ müsste politisch korrekt als „Zipfelmützenperson“ oder, wenn man es – siehe die Bezeichnung „Männchen“ – verniedlichen will, dann müsste es korrekterweise „Zipfelmützenpersönchen“ heißen.

Damit wären sicher auch die LGBT-Radikalen zufrieden, die ja schon ein Problem damit haben, wenn man ihnen die Wahl zwischen nur zwei Geschlechtern lassen möchte, denn das Wort „Person“ legt sich auf keines der zwei (oder wie viele es gerade sein mögen) Geschlechter fest. Als ich noch jung war, hatte die Formulierung, jemand wisse nicht, ob er „Männlein oder Weiblein ist“ zwar noch eine andere Bedeutung als heute, aber das sei nur nebenbei bemerkt.

Für alle Veganer, die sogar das Melken von Kühen schon als Tierquälerei empfinden, müsste das „Zipfelmützenpersönchen“ glücklicherweise gar nicht allzu sehr verändert werden, denn Schokolade wurde ursprünglich mit Wasser anstatt Milch hergestellt und es gibt Schokoladensorten, die ohne Milch hergestellt werden. Trotzdem sollte es, um auch die Veganer nicht zu ignorieren, „Zipfelmützenpersönchen veganer Art“ geben. Wir dürfen schließlich keine Minderheit vergessen!

Auch das Design der „Zipfelmützenpersönchen“ ist wichtig, denn in der Regel haben „Zipfelmützenpersönchen“ in Deutschland helle Gesichter, was die „People of Colour“, wie Schwarze und Farbige heute genannt werden müssen, diskriminiert. Das ist ein wenig absurd, denn in Holland hat der Nikolaus einen Helfer, der „Zwarte Piet“ genannt wird, der – eigentlich politisch korrekt – ein Schwarzer ist. Das empfand man in den Niederlanden jedoch nicht als politisch korrekt, sondern als Diskriminierung, und hat dagegen protestiert. Ich warte daher noch darauf, ob und wann sich die Tugendwächter der EU-Staaten auf eine einheitlich Linie bei der Frage der korrekten Hautfarbe des „Zipfelmützenpersönchens“ und seiner/ihrer in manchen Ländern vorhandenen Helfer einigen werden.

Dass die „Zipfelmützenpersönchen“ zusätzlich noch Kleidung in den sechs Farben des LGBT-Regenbogens tragen sollten, versteht sich von selbst. Oder sie sollten, wie wir bei der Fußball-WM gelernt haben, zumindest LGBT-Armbinden tragen. Armbinden, die die politische Gesinnung zeigen, sind schließlich eine „gute deutsche Tradition“, auch wenn sich die Farben der Armbinden mit den Jahren verändert haben.

Die Industrie hat also noch eine Menge zu tun, um all dem, was der liberale Zeitgeist fordert, gerecht zu werden.

Oder man macht es sich einfacher und besinnt sich in den besinnlichen Tagen darauf, dass man nicht jeden Scheiß allzu ernst nehmen sollte und bleibt dabei: Es ist Weihnachten, da gehört ein Schoko-Weihnachtsmann nun mal dazu, egal, was die Tugendwächter sich in den nächsten Jahren noch alles ausdenken werden.

Vielleicht konnte ich den Tugendwächtern mit diesem Artikel ja ein paar Anregungen geben, was sie in den nächsten Jahren noch alles fordern könnten…

Your Tax Free Donations Are Appreciated and Help Fund our Volunteer Website and Orphanage

Disclaimer: We at Prepare for Change (PFC) bring you information that is not offered by the mainstream news, and therefore may seem controversial. The opinions, views, statements, and/or information we present are not necessarily promoted, endorsed, espoused, or agreed to by Prepare for Change, its leadership Council, members, those who work with PFC, or those who read its content. However, they are hopefully provocative. Please use discernment! Use logical thinking, your own intuition and your own connection with Source, Spirit and Natural Laws to help you determine what is true and what is not. By sharing information and seeding dialogue, it is our goal to raise consciousness and awareness of higher truths to free us from enslavement of the matrix in this material realm.

1 COMMENT

  1. This nonsense from the DS will be over soon enough. Ignore all these Communists and move on with your life. All this rubbish is designed to emotionally trap you and push you into hopelessness. It's the erasure of culture that is the Communist goal. Ignore anything you read that is not positive and the positive will fulfil itself in front of us.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here